• Menü

  • Besucherinfo

  • Shop

  • Sprachen
Besucherinfo
Öffnungszeiten:

Sonntag bis Mittwoch: 9.00- 17.00 Uhr
Donnerstag: 9.00-20.00 Uhr*
Freitags und an den Abenden vor einem Feiertag: 9.00-14.00 Uhr

Yad Vashem ist an Samstagen und jüdischen Feiertagen geschlossen.

Das Museum zur Geschichte des Holocaust, das Kunstmuseum, der Ausstellungspavillon und die Synagoge sind bis 20.00 Uhr geöffnet. Alle anderen Einrichtungen schließen um 17.00 Uhr.

Anfahrt nach Yad Vashem:
Hier finden Sie weitere Besucherinformationen ...

Holocaust Education Video Toolbox

Das Auschwitz Album – Anleitungen Für Pädagogen

Das Auschwitz Album – Anleitungen Für Pädagogen

In dem Video „Das Auschwitz Album – Anleitungen für Pädagogen” präsentiert Dr. Na'ama Shik eine außergewöhnliche und wichtige visuelle Dokumentation der Funktionsweise des Auschwitz-Birkenau Konzentrations- und Vernichtungslager, das sogenannte „Auschwitz Album”. Das Album bildet die Ankunft und Selektion eines Transports von ungarischen Juden aus der Karpato-Ukraine im Jahre 1944 ab. Dr. Shik liefert einen historischen Hintergrund und eine pädagogische Analyse des Albums, um Pädagogen beim Unterrichten dieses Themas zu helfen.Dr. Na'ama Shik ist Leiterin...
Mehr...
Die Rückkehr von Überlebenden ins Leben – 1. Teil

Die Rückkehr von Überlebenden ins Leben – 1. Teil

In dem Video „Die Rückkehr von Überlebenden ins Leben – 1. Teil” präsentiert die Mitarbeiterin der ISHS, Sheryl Ochayon, die Geschichte von Überlebenden, vom Moment der Befreiung bis zur Suche nach Familienmitgliedern und geliebten Personen. Frau Ochayon erörtert das Ausmaß und die Komplexität der Befreuing als bittersüßen Moment für die meisten Überlebenden, ihre Versuche, nach Hause zurück zu kehren und Verwandte, die oft alle verschwunden waren, ausfindig zu machen. Weiterhin beschreibt sie die anti-jüdischen Angriffe, Dilemmas und Schwierigkeiten der Nachkriegszeit....
Mehr...
Die Rückkehr von Überlebenden ins Leben – 2. Teil

Die Rückkehr von Überlebenden ins Leben – 2. Teil

In dem Video „Die Rückkehr von Überlebenden ins Leben – 2. Teil” präsentiert die Mitarbeiterin der ISHS, Sheryl Ochayon, die Geschichte von Überlebenden nach dem fundamentalen Dilemma - „Was nun?” - durch das Leben und die Kultur innerhalb der DP-Lager. Sie umreißt die Realität und bemerkenswerte Phänomene innerhalb der DP-Lager, sowie die menschliche Wichtigkeit, des Wiederaufbaus des Sinns einer persönlichen Identität und anfängliche Schritte in einen Neuanfang. Die Materialien, die in dem Video besprochen werden, sind auf unserer Internetseite und von...
Mehr...
Den Holocaust mit Hilfe von Kunst unterrichten

Den Holocaust mit Hilfe von Kunst unterrichten

In dem Video „Den Holocaust mit Hilfe von Kunst unterrichten” behandelt die ISHS Mitarbeiterin Liz Elsby verschiedene Herangehensweisen, wie der Holocaust mit Hilfe von Kunst unterrichtet werden kann. Sie betont, dass ein Lehrer kein Experte auf dem Gebiet sein muss, um das Thema zu behandeln. Elsby konzentriert sich auf drei individuelle Kunstwerke und demonstriert, inwiefern die Untersuchung der artistischen Aspekte eines jeden Kunstwerks, gemeinsam mit dem Kontext in welchem sie geschaffen wurden und die Fragen, die sie aufwerfen, zu einem tieferen Verständnis des Holocaust als...
Mehr...
Den Holocaust mit Hilfe von Fotografien unterrichten

Den Holocaust mit Hilfe von Fotografien unterrichten

In dem Video „Den Holocaust mit Hilfe von Fotografien unterrichten” behandelt die ISHS Mitarbeiterin Franziska Reiniger, wie Holocaust Fotografie im Unterricht untersucht werden kann. Nach der Einleitung einiger genereller Punkte, die bei der Verwendung von Fotografien des Holocausts im Unterricht beachtet werden sollten, zeigt Frau Reiniger an zwei Beispielen, den Unterschied, den wir in Fotografien, die von verschiedenen Perspektiven gemacht wurden, finden können. Die grafischen Elemente innerhalb einer Fotografie deuten manchmal die externen Umstände an, die die Zeit während der...
Mehr...
Was ist der Holocaust?

Was ist der Holocaust?

Was ist der Holocaust? Wer waren seine Opfer? Wann fand er statt? Was waren Ghettos und warum wurden sie gegründet? Wie entwickelte sich die „Endlösung”? Dr. David Silberklang bietet eine klare und präzise einleitende Antwort zu diesen komplexen Fragen.Dr. David Silberklang ist Historiker und Editor der Yad Vashem Studien im Internationalen Institut für Holocaust-Forschung in Yad Vashem.1. Teil: Einleitung
2. Teil: Der Aufstieg der Nationalsozialisten an die Macht (1933)
3. Teil: Separation, Ausgrenzung, Vertreibung (1933-1939)
4. Teil: Krieg und die territoriale Expansion...
Mehr...
Die Entwicklung der „Endlösung”

Die Entwicklung der „Endlösung”

In dem Video „Die Entwicklung der ,Endlösung'” vermittelt Dr. David Silberklang einen Überblick über die sogenannte „Endlösung der Judenfrage”, welche in der Ermordung von ungefähr sechs Millionen Juden endete. Dr. Silberklang identifiziert verschiedene Hauptschritte, von denen einige gleichzeitig abliefen, darunter die Separation und eskalierende anti-jüdische Maßnahmen in der Vorkriegszeit, Erforschung einer territorialen Lösung, zunehmende Ermordung während der deutschen territorialen Expansion, Mord in anderen Ländern und von anderen Gruppen, frühe Versuche...
Mehr...
Das pädagogische Konzept der Internationalen Schule für Holocaust-Studien, Yad Vashem

Das pädagogische Konzept der Internationalen Schule für Holocaust-Studien, Yad Vashem

Wie kann ein komplexes Thema wie der Holocaust effektiv unterrichtet werden? Wie kann an dieses oft beängstigende, schwierige Thema herangegangen werden? Wie können wir es verhindern, unsere Schüler abzuschrecken oder sie eventuell sogar zu traumatisieren? Dieser Film präsentiert zwei Bestandteile des pädagogischen Konzepts für das Unterrichtens des Holocausts, welches von der Internationalen Schule für Holocaust-Studien in Yad Vashem entwickelt wurde.Referenten:Shulamit Imber ist pädagogische Direktorin der Internationalen Schule für Holocaust-Studien, Yad Vashem.
Yael Eaglstein-Benayoun,...
Mehr...
Den Holocaust durch Poesie vermitteln

Den Holocaust durch Poesie vermitteln

Wie können wir den Holocaust mit Hilfe interdisziplinärer Methoden unterrichten? Wie kann Poesie, Kunst, Film und Literatur der Studie eines solch komplexen Themas beitragen? In diesem Video präsentiert der Mitarbeiter der Internationalen Schule für Holocaust-Studien in Yad Vashem, Jackie Metzger, drei Gedichte von Primo Levi, Dan Pagis und Haim Gouri, und umreißt mögliche Verwendungen im Unterricht für das Alter von 16 Jahren und älter. Die Ideen, Symbolik, Dilemmas und Anschauungen, die solchen Gedichten inhärent sind, erlauben eine tiefere Studie des Themas.Jackie Metzger ist Mitarbeiter...
Mehr...
Unterrichten über die Täter: Eine Fallstudie

Unterrichten über die Täter: Eine Fallstudie

In dem Video „Unterrichten über die Täter: eine Fallstudie” behandelt ISHS Mitarbeiterin Dr. Noa Mkayton das schwierige Thema der Täter des Holocausts. Dr. Mkayton betont die Gefahr, die darin besteht, wenn Täter als „Monster” aus einer anderen Welt angesehen werden. Anhand der Fallstudie von Paul Salitter, einem deutschen Polizeibeamten, der die Aufgabe hatte, etwa 1.000 Juden in ihren Tod zu deportieren, sehen wir eine recht gewöhnliche Person, die den moralischen Auswirkungen seiner Taten blind gegenüber stand. Bei der Untersuchung seiner Darstellung der Ereignisse...
Mehr...
Die Verwendung von Holocaustzeugnissen im Unterricht

Die Verwendung von Holocaustzeugnissen im Unterricht

In dem Video „Die Verwendung von Holocaustzeugnissen im Unterricht” behandelt die ISHS Mitarbeiterin Sheryl Ochayon, die Auswahl und Verwendung von Holocaustzeugnissen mit unseren Schülern. Nach einer Erörterung der einzigartigen Aspekte von persönlichen Zeitzeugnissen von Überlebenden, die wir in einer Welt ohne Überlebende unwiederbringlich verlieren werden, vergleicht Frau Ochayon zwei Herangehensweisen für die Auswahl von Videozeugnissen: die historische und die persönliche. Die Wahl eines Zeitzeugnisses, das ausschließlich persönlich oder historisch ist, kann kontraproduktiv...
Mehr...
Die Verwendung der Unterrichtseinheit „Alltagsleben im Ghetto Warschau – 1941” im Unterricht

Die Verwendung der Unterrichtseinheit „Alltagsleben im Ghetto Warschau – 1941” im Unterricht

Das Warschauer Ghetto, in welchem zu Höchstzeiten nicht weniger als 450.000 Juden lebten, war das größte Ghetto unter Nazi Herrschaft. In diesem Film präsentiert Sheryl Silver-Ochayon die in der Internationalen Schule für Holocaust-Studien entwickelte Unterrichtseinheit „Alltagsleben im Ghetto Warschau – 1941“ für Schüler der Sekundarstufe II. Mit Hilfe der Nebeneinanderstellung von seltenen Fotografien, die 1941 von einem deutschen Soldaten im Ghetto gemacht wurdenn, und Zeugenaussagen und Dokumentationen von Juden, können wir uns ein besseres Bild vom Leben und Sterben...
Mehr...
Die Verwendung von Zeitzeugenfilmen im Unterricht - Die Geschichte des Owadjah Baruch

Die Verwendung von Zeitzeugenfilmen im Unterricht - Die Geschichte des Owadjah Baruch

Zeitzeugnisse stehen im Zentrum der Holocaust-Pädagogik, da sie die Geschichten von Individuen präsentieren. Mit der Zeit wird die unersätzliche Erfahrung, Überlebende aus erster Hand zu hören, und mit ihr die Empathie and emotionale Verbindung, nicht länger möglich sein. In diesem Video präsentiert Sheryl Silver-Ochayon den Film „Dir in Liebe gedenken“, in welchem der Überlebende Owadjah Baruch seine eigene Geschichte an den Orten erzählt, an denen die Geschehnisse stattfanden. Die Erfahrungen von Baruch, einem griechischen Juden, der in Salonika geboren wurde, erlauben einen...
Mehr...