• Menü

  • Besucherinfo

  • Shop

  • Sprachen
Besucherinfo
Öffnungszeiten:

Sonntag bis Mittwoch: 9.00- 17.00 Uhr
Donnerstag: 9.00-20.00 Uhr*
Freitags und an den Abenden vor einem Feiertag: 9.00-14.00 Uhr

Yad Vashem ist an Samstagen und jüdischen Feiertagen geschlossen.

Das Museum zur Geschichte des Holocaust, das Kunstmuseum, der Ausstellungspavillon und die Synagoge sind bis 20.00 Uhr geöffnet. Alle anderen Einrichtungen schließen um 17.00 Uhr.

Anfahrt nach Yad Vashem:
Hier finden Sie weitere Besucherinformationen ...

Der Yad Vashem Blog

  21 Januar 2018
Eine der wichtigsten Aufgaben, die Yad Vashem auf sich genommen hat, sind die Namen der Holocaustopfer zu sammeln. 4,7 Millionen Opfer sind bis heute identifiert, ihre Namen in der Halle der Namen aufgezeichnet, um das Andenken an sie zu bewahren. In den meisten Fällen haben die Opfer nichts... Lesen Sie mehr
  18 Dezember 2017
In welche Richtung wird sich die Auseinandersetzung mit dem Thema „Täterschaft“ in der Zukunft noch verändern müssen? Können Sie eventuelle Tendenzen absch... Lesen Sie mehr
  11 Dezember 2017
Interview zum Thema „Täterschaft“ im Unterricht an deutschen Schulen mit Dr. Noa Mkayton, stellvertretende Leiterin der Europäischen Abteilung der Internationalen Schule für Holocaust-Studien in Yad Vashem, geführt von... Lesen Sie mehr
  06 November 2017
Die Geschichte einer jüdischen Schule in Königsberg Die gesellschaftliche Ausgrenzung der Juden und die antisemitische Atmosphäre an deutschen Schulen in den ersten Jahren des Nazi-Regimes führten zu einer erhöhten Nachfrage nach rein jüdischen Schulen, auch in Königsberg.... Lesen Sie mehr
  08 Oktober 2017
Das Schicksal der griechischen Juden Juli 1944: Nazi-Deutschland hat den Krieg militärisch so gut wie verloren. Eineinhalb Jahre ist es her, dass die Wehrmacht in der Schlacht von Stalingrad unterlag, Nordafrika ist durch die Aliierten zurückerobert worden, ebenso fast ganz... Lesen Sie mehr
  13 September 2017
Die Geschichte der Familie Horonczyk Schimon Horonczyk (geb. 1875 in Polen) beschließt nach dem Tod seiner Frau 1926 mit seinen fünf Kindern nach Frankreich zu gehen: Symcha, Leah, Esther, Chaya und Josef. In der Hoffnung auf ein besseres Leben lässt er sich in Paris nieder... Lesen Sie mehr