• Menü

  • Besucherinfo

  • Shop

  • Sprachen
Besucherinfo
Öffnungszeiten:

Sonntag bis Mittwoch: 9.00- 17.00 Uhr
Donnerstag: 9.00-20.00 Uhr*
Freitags und an den Abenden vor einem Feiertag: 9.00-14.00 Uhr

Yad Vashem ist an Samstagen und jüdischen Feiertagen geschlossen.

Das Museum zur Geschichte des Holocaust, das Kunstmuseum, der Ausstellungspavillon und die Synagoge sind bis 20.00 Uhr geöffnet. Alle anderen Einrichtungen schließen um 17.00 Uhr.

Anfahrt nach Yad Vashem:
Hier finden Sie weitere Besucherinformationen ...

Befreiung und Überleben

  1. „Shoah” ist ein Synonym für „Holocaust“. Shoah kommt aus dem Hebräischen und bedeutet „Katastrophe”. Die Shoah war die „Vernichtungsstrategie gegenüber den sogenannten Andersartigen, der Plan zur totalen Vernichtung des jüdischen Volkes und der Mord an den Juden, die von den Mördern erreicht werden konnten.” – wie es Prof. Dr. Yehuda Bauer bei einer Rede vor dem Deutschen Bundestag formulierte.
  2. Brewster Chamberlin und Marica Feldman: The Liberation of the Nazi Concentration Camps 1945: Eyewitness Accounts of the Liberators, United States Holocaust Memorial Council, Washington D.C., 1987, S. 75f.
  3. A.a.O., S. 103. 
  4. Yehudit Kleiman und Nina Springer-Aharoni: The Anguish of Liberation, Yad Vashem, Jerusalem 1995, S. 35.
  5. Anita Shapira und Irit Keynan: The Survivors of the Holocaust. Ursprünglich in: Return to Life: The Holocaust Survivors – From Liberation to Rehabilitation, Beit Hatfutsot (Diasporamuseum), Haus der Ghettokämpfer und Yad Vashem, Haifa 1995, S. 35 – 47.
  6. Zerach Warhaftig: Uprooted. Institut für jüdische Angelegenheiten des amerikanischen jüdischen Kongresses und des Jüdischen Weltkongresses, New York 1946, S. 52.
  7. Zeitzeugenbericht von Icchak Cukierman, aufgenommen im Rat der Vereinten Kibbuzbewegung am 9. bis 10. Mai 1947. Veröffentlicht in: Icchak Cukierman: The Exodus from Poland. Haus der Ghettokämpfer, Verlag der Vereinten Kibbuzbewegung, S. 13 – 16 (Hebräisch).
  8. Yehudit Kleiman und Nina Springer-Aharoni: The Anguish of Liberation, Yad Vashem, Jerusalem 1995, S. 40.
  9. A.a.O., S. 45. 
  10. A.a.O., S. 47. 
  11. A.a.O., S. 53.
  12. Zeitzeugenbericht von Schoschana Stark, Yad Vashem Archiv 03/4337, S. 19f (Hebräisch).
  13. Israel Ring (Herausgeber): Wie Asche überlebte (Hebräisch), Moreschet und Ein Hamifratz, Kibbuz 1995, S. 130.
  14. Yad Vashem Archiv 0.3, V.T/135.
  15. Chaim Avni: Mit den Juden in den DP Lagern, Eindrücke von einer Mission in den Jahren 1945 – 1947 (Hebräisch). Chawerim 1981. S. 32 – 35.
  16. Michael Berenbaum: The World Must Know. Little, Brown und Company, Boston 1993, S. 208.
  17. Hagit Lavsky: New Beginnings: Holocaust Survivors in Bergen-Belsen and the British Zone in Germany, 1945 – 1950. Wayne University State Press, Detroit 2002, S. 150.
  18. Zeitzeugenbericht von Elieser Adler, Yad Vashem Archiv, 03/5426, S. 41f (Hebräisch).
  19. Abba Kovner: Mischelo we' alav. Moreschet und Sifriat Hapoalim 1988, S. 40 f (Hebräisch).
  20. Yad Vashem Archiv 03/6921, S. 40 – 43 (Hebräisch).
  21. Yad Vashem Archiv 03/10333.