Besucherinfo
Öffnungszeiten:

Sonntag bis Donnerstag: 9.00-17.00 Uhr
Freitags und an den Abenden vor einem Feiertag: 9.00-14.00 Uhr

Yad Vashem ist an Samstagen und jüdischen Feiertagen geschlossen.

Anfahrt nach Yad Vashem:
Hier finden Sie weitere Besucherinformationen ...

Zentrales Thema

Deportation von Juden aus Bielefeld in das Ghetto Riga, Lettland, 13. Dezember 1941

Zugfahrten in den Untergang: Die Deportation der Juden während des Holocaust

Jahresthema des Gedenktags für die Märtyrer und Helden des Holocaust 2022
Im Rahmen der sogenannten „Endlösung" haben die Deutschen und ihre Kollaborateure im Zweiten Weltkrieg Millionen von Juden aus ihren Häusern gerissen und in den Tod deportiert. Diese akribisch organisierte Operation war ein Ereignis von historischer Bedeutung, da sie zur Auslöschung jüdischer Gemeinden im gesamten von Deutschland besetzten Gebiet führte, die schon seit Jahrhunderten existiert hatten. Unzählige Juden wurden direkt in die Vernichtungsstätten deportiert, während viele andere zunächst in Ghettos und Durchgangslager gebracht wurden. Der Vieh- oder Eisenbahnwaggon,...
Mehr...
Bis zum allerletzten Juden - Achtzig Jahre seit Beginn der Massenvernichtung

Bis zum allerletzten Juden - Achtzig Jahre seit Beginn der Massenvernichtung

Jahresthema des Gedenktags für die Märtyrer und Helden des Holocaust 2021
„Der 22. Juni 1941 war wie ein Erdbeben, wie ein riesiger Vulkanausbruch" Zakhar Trubakov, Das Geheimnis von Babi Jar. "Krugozor," (Russisch), 1997. , erinnerte sich Zakhar Trubakov in seinen Memoiren. Er war einer der wenigen Juden, die Zeugen des Massakers an den Juden von Kiew in Babi Jar waren, und beschrieb das Gefühl, das ihn und die Öffentlichkeit während des deutschen Einmarsches in die Sowjetunion erfasste.
Im Juni 1941 begann Nazideutschland (nach der Niederlage Jugoslawiens und Griechenlands) einen Überraschungsangriff auf die UdSSR. „Unternehmen...
Mehr...
Vorbereitung zur Kleidervergabe an Bedürftige aus dem Warenlager der ZSS in der Leszno-Straße 13, Warschauer Ghetto

Juden als Retter während des Holocaust - Solidarität in einer zerfallenden Welt

Jahresthema des Gedenktags für die Märtyrer und Helden des Holocaust 2020
„Das Schicksal will es so, dass wir nicht beisammen sein können ... Doch dasselbe Schicksal hat bestimmt, dass Deine Mutter in den Jahren des größten Elends unseres Volkes die Mission erfüllt, dieses schreckliche Leiden zu mindern. Wenn ich diese schwierige Zeit überlebe, glaube ich sagen zu können, dass ich nicht vergebens gelebt habe. In diesem Geist musst Du die Trennung ertragen, denn das gemeinsame Schicksal des jüdischen Volkes steht über jedem persönlichen Schmerz."aus einem Brief Gisi Fleischmanns an ihre Tochter Aliza in Eretz Israel, 6. September 1942 Hannah Jablonka,...
Mehr...
Jüdische Flüchtlinge warten in einer Schlange vor einer öffentlichen Küche in der Nalewki Straße 33 im Warschauer Ghetto

Krieg im Krieg – Der Überlebenskampf der Juden im Holocaust

Jahresthema des Gedenktags für die Märtyrer und Helden des Holocaust 2019
Nach Ende des Ersten Weltkriegs hoffte die Menschheit, es würde nie wieder zu einem Weltkrieg kommenMit dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen am 1. September 1939 wurde diese Hoffnung zerschlagen. Fünf Jahre später, im Jahr 1944, versteckt in einem Städtchen in Galizien, schrieb Dr. Baruch Milch in sein Tagebuch: „Am Freitag, dem 1. September 1939, an dem Tag, als der Zweite Weltkrieg ausbrach, begann das Ende meines eigentlichen Lebens. Der Ereignisse dieses Tages und all dessen, was in den darauffolgenden Tagen und Jahren geschah, wird man als ewiger Schande gedenken, solange die Menschheit...
Mehr...
70 Jahre Erinnerung und Aufbau: Holocaust-Überlebende und der Staat Israel

70 Jahre Erinnerung und Aufbau: Holocaust-Überlebende und der Staat Israel

Jahresthema des Gedenktags für die Märtyrer und Helden des Holocaust 2018
In späteren Jahren schrieb Abba Kovner, ein Holocaust-Überlebender, Dichter, Partisan und einer der Anführer der Untergrundbewegung in Wilna, über seine Mit-überlebenden, die ihr Leben wieder aufbauten:„Diese Menschen ... hätten sich resigniert dort niederlassen können, wo sie waren, und versuchen können, ihr ruiniertes Leben wieder herzustellen. Es hätte mich nicht gewundert, wenn aus diesen Überlebenden eine Bande von Dieben, Räubern und Mördern geworden wären; wäre dies geschehen, so hätte man sie immer noch zu den Menschlichen und Gerechten zählen müssen.“Kovners...
Mehr...
Den Opfern ihr Gesicht wiedergeben: Das Schicksal des Einzelnen während des Holocaust

Den Opfern ihr Gesicht wiedergeben: Das Schicksal des Einzelnen während des Holocaust

Jahresthema des Gedenktags für die Märtyrer und Helden des Holocaust 2017
Am 19. August 1942 begannen die Nazis mit der Liquidierung des Ghettos Kowel in Wolhynien. Die meisten der 8000 im Ghetto verbliebenen Juden wurden an diesem Tag bei einer Sandgrube außerhalb des nahegelegenen Ortes Bachiw erschossen. Diejenigen, die beim Versuch zu fliehen gefasst worden waren, wurden in der Großen Synagoge von Kowel zusammengepfercht. Dort hielt man sie tagelang fest, ohne Nahrung oder Wasser, unter extrem unhygienischen Bedingungen. Angesichts der Gewissheit ihres bevorstehenden Todes schrieben die Opfer für die Nachwelt ihre letzten Worte an die Wände der Synagoge. Manche...
Mehr...
Zinovii Tolkatchev. Tales-kotn [jidd. für „Tallit katan“], 1944

„Wir dürfen nichts und tun alles" - Der Kampf um die Bewahrung des menschlichen Geistes während des Holocaust

Jahresthema des Gedenktags für die Märtyrer und Helden des Holocaust 2016
In einem Tagebuch, das er im Ghetto Warschau führte, schrieb der Lehrer und Erzieher Chaim Aharon Kaplan: „In diesen Tagen unserer Not führen wir das Leben von Marranen. „Wir dürfen nichts und tun alles" Chaim Aharon Kaplan, „Yoman Geto Warscha" („Warschauer Ghettotagebuch"), S. 285 (hebr. Ausgabe)Mit diesen Worten schilderte Kaplan treffend den Kampf um die Bewahrung des menschlichen Geistes in der unerträglichen Realität, in der sich Juden unter der nationalsozialistischen Besatzung befanden.Von dem Augenblick der Machtergreifung an wirkten die Nazis...
Mehr...
Juden „kurz vor dem Ende". 1944: Zwischen Vernichtung und Befreiung

Juden „kurz vor dem Ende". 1944: Zwischen Vernichtung und Befreiung

Jahresthema des Gedenktags für die Märtyrer und Helden des Holocaust 2014
Prof. Dina Porat
Der Gedenktag für die Märtyrer und Helden des Holocaust 2014 erinnert an die der Situation der Juden im Jahr 1944 – vor genau 70 Jahren. Die Formulierung „Kurz vor dem Ende“ aus Nathan Altermans Gedicht „Armenfreude“ („Simchat Aniim“), bringt das Gefühl zum Ausdruck, das unter den europäischen Juden in diesem Jahr vorherrschte: sie befanden sich in einem Wettlauf mit der Zeit, von dem ihr Leben abhing. Einerseits wurden mehr und mehr Städte in Ost und West vom Joch Nazideutschlands befreit, wie Wilna und Minsk, Warschau und Riga, Belgrad und Sofia,...
Mehr...