Besucherinfo
Öffnungszeiten:

Sonntag bis Donnerstag: 9.00-17.00 Uhr
Freitags und an den Abenden vor einem Feiertag: 9.00-14.00 Uhr

Yad Vashem ist an Samstagen und jüdischen Feiertagen geschlossen.

Anfahrt nach Yad Vashem:
Hier finden Sie weitere Besucherinformationen ...

Yad Vashem enthüllt „Das Buch der Namen“ im Hauptquartier der Vereinten Nationen am 26. Januar 2023

Die Eröffnungsveranstaltung wird live auf englisch auf Yad Vashems Internetseite und bei Facebook (via UNTV) übertragen

19/01/2023

(19. Januar 2023 – Jerusalem & New York) Zeitgleich mit dem Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust eröffnen Yad Vashem, die Internationale Holocaust Gedenkstätte in Jerusalem, und Israels Ständige Vertretung bei den Vereinten Nationen „Das Buch der Namen der Holocaust-Opfer“. Diese Ausstellung wird im Rahmen des Outreach-Programms der Vereinten Nationen zu den Aktivitäten zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust im Hauptquartier der Vereinten Nationen installiert. Die Eröffnungsveranstaltung findet am 26. Januar 2023 in Anwesenheit des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, António Guterres, des Vorsitzenden von Yad Vashem, Dani Dayan, und des Ständigen Vertreters Israels bei den Vereinten Nationen, Botschafter Gilad Erdan, statt.

Die Installation zeigt die alphabetisch angeordneten Namen von 4.800.000 Holocaust-Opfern, die derzeit dokumentiert und in Yad Vashems Zentraler Datenbank der Namen der Holocaustopfer enthalten sind. Die Gesamtlänge des Buch der Namen beträgt 8 Meter. Es ist 2 Meter hoch und 1 Meter breit. Ein Lichtstreifen verläuft im Inneren des Buches und beleuchtet die Erinnerung an die jüdischen Männer, Frauen und Kinder, die während des Holocaust ermordet wurden, damit sich alle daran erinnern können. Am Ende des Buches befinden sich leere Seiten, die mehr als eine Million Identitäten symbolisieren, die noch nicht namentlich bekannt sind.

Die Installation wird von einem Videoclip über die Bedeutung der Namen von Holocaustopfern und die Bewegründe für das Projekt zur Auffindung der Namen begleitet. Eine Tafel mit Informationen über den Holocaust – dem beispiellosen und systematischen Völkermord, der darauf abzielte, das jüdische Volk vollständig zu vernichten – gibt Hintergründe zu den Jahren 1933-1945.

„Das Buch der Namen dient als lebendiges Denkmal für Millionen von Holocaustopfern und bietet der Öffentlichkeit die Möglichkeit, die Identitäten der Personen, die die Nazis auszulöschen versuchten, physisch zu berühren und sich mit ihnen zu verbinden. Die Einweihung des Buches der Namen im Hauptquartier der Vereinten Nationen am Vorabend des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust ist äußerst bedeutsam und ergreifend, insbesondere angesichts des alarmierenden Anstiegs von Holocaust-Trivialisierung und -Verzerrung sowie des Antisemitismus. Wir dürfen uns nicht an diese Personen erinnern als gesichts- und namenlose Opfer, wie sie die Nazis sahen, sondern als Individuen mit einzigartigen Lebensgeschichten, genau wie wir heute."

Dani Dayan, Vorsitzender von Yad Vashem

„Diese wichtige Ausstellung ist ein Aufruf zum Gedenken: an jedes Kind, jede Frau und jeden Mann, die im Holocaust als Menschen mit einem Namen und einer gestohlenen Zukunft umgekommen sind. Und es ist ein Aufruf zum Handeln: Immer wachsam zu sein und niemals zu schweigen, wenn Menschenrechte und Menschenwürde bedroht sind.“

Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres

Die Eintragungen im Buch der Namen enthalten nach Möglichkeit auch die Geburtsdaten, Heimatorte, Todesumstände und Todesorte der jeweiligen Opfer. Die Namen in der Ausstellung stammen aus vielen Quellen, darunter aus Yad Vashems gesammelten Gedenkblättern sowie verschiedenen Listen, die während und nach der Shoah erstellt, in den letzten sieben Jahrzehnten akribisch zusammengetragen und von Yad Vashem-Experten sorgfältig überprüft wurden.

„Die Vereinten Nationen wurden gegründet, um sicherzustellen, dass sich der Holocaust – die dunkelste Stunde der Menschheit – niemals wiederholt“. Dennoch ist der grassierende Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch und die Leugnung des Holocaust nimmt an Umfang und Intensität zu. Als israelischer Botschafter bei den Vereinten Nationen und als Enkel von Holocaust-Überlebenden habe ich es mir zur persönlichen Aufgabe gemacht, den Kampf gegen Antisemitismus und Holocaustleugnung anzuführen.

Ausstellungen wie diese sind Waffen im Kampf gegen Holocaust-Leugnung und -Verzerrung, da sie die sechs Millionen Opfer von einer bloßen Zahl zu Individuen machen – Individuen mit Namen, Leben und Familien. Unter den 4,8 Millionen Namen sind auch Mitglieder meiner eigenen Familie – die Frau meines Großvaters und ihre sieben Kinder, die in Auschwitz ermordet wurden. Mögen die Erinnerungen an alle Opfer ein Segen sein."

Gilad Erdan, israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen

Eine frühere Installation des Buches der Namen ist in der SHOAH-Ausstellung von Yad Vashem im Block 27 des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau in Polen dauerhaft ausgestellt.

Das Buch der Namen wird bis zum 17. Februar 2023 im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York ausgestellt. Nach Abschluss der Ausstellung bei den Vereinten Nationen wird die Installation „Das Buch der Namen“ nach Israel gebracht, um dauerhaft in den Museumskomplex von Yad Vashem auf dem Berg der Erinnerung aufgenommen zu werden. Dort wird sie für die Öffentlichkeit rechtzeitig zum Gedenktag für die Märtyrer und Helden des Holocaust, der dieses Jahr am 17. und 18. April 2023 begangen wird, zugänglich sein.

Das Buch der Namen wurde mit der großzügigen Unterstützung von Marilyn und Barry Rubenstein aus den Vereinigten Staaten produziert.

Weitere Mediennformationen:

Medien, die an einer Teilnahme an der Eröffnungsveranstaltung bei den Vereinten Nationen am Donnerstag, 26. Januar 2023, um 13:00 Uhr interessiert sind, müssen sich für Sicherheitspässe bei den Vereinten Nationen hier registrieren.

Am Donnerstag, 26. Januar 2023, um 13:00 Uhr, kurz vor der Eröffnungsveranstaltung bei den Vereinten Nationen, findet neben der Installation des Buches der Namen zusammen mit dem UN-Generalsekretär Guterres, Dani Dayan und Gilad Erdan ein Fototermin statt. Medien, die an einer Berichterstattung über den Fototermin und die Eröffnungsveranstaltung interessiert sind, müssen sich hier anzumelden. Die Presse muss um 13:00 Uhr für den Fototermin eintreffen.

Zusätzlich müssen sich alle Pressevertreter, die an den Veranstaltungen am Donnerstag, 26. Januar 2023, bei den Vereinten Nationen teilnehmen, für Sicherheitsausweise bei der UN registrieren. Hier können Sie das Registrierungsformular auszufüllen.

Für Journalisten werden zwei Führungen zur Vorschau durch die Installation „Das Buch der Namen“ angeboten:

  • 24. Januar 2023 um 14-16 Uhr – Die Holocaust-Überlebende Bronia Brandman, deren Familienmitglieder während des Holocaust ermordet wurden und deren im Buch der Namen gedacht wird, sowie Dr. Alexander Avram, Direktor der Halle der Namen von Yad Vashem, werden für Interviews zur Verfügung stehen.
  • 25. Januar 2023, 10 bis 12 Uhr – Dr. Alexander Avram und Holocaust-Überlebenden. 

Für weitere Informationen zum Buch der Namen und zur Eröffnungsveranstaltung wenden Sie sich bitte an:

Kontakt: Simmy Allen / Head, International Media Section / Communications Division / Yad Vashem / +972 2 644 3410/2 simmy.allen@yadvashem.org.il / www.yadvashem.org