• Menü

  • Besucherinfo

  • Shop

  • Sprachen
Besucherinfo
Öffnungszeiten:

Sonntag bis Mittwoch: 9.00- 17.00 Uhr
Donnerstag: 9.00-20.00 Uhr*
Freitags und an den Abenden vor einem Feiertag: 9.00-14.00 Uhr

Yad Vashem ist an Samstagen und jüdischen Feiertagen geschlossen.

Das Museum zur Geschichte des Holocaust, das Kunstmuseum, der Ausstellungspavillon und die Synagoge sind bis 20.00 Uhr geöffnet. Alle anderen Einrichtungen schließen um 17.00 Uhr.

Anfahrt nach Yad Vashem:
Hier finden Sie weitere Besucherinformationen ...

Die Juden Tunesiens unter deutscher Besatzung - September 2013

Liebe Leserinnen und Leser,

Das Schicksal, sowie Leben und Alltag der Juden Nordafrikas zur Zeit des Nationalsozialismus schien lange Zeit vergessen und von Historikern und Pädagogen ignoriert. Im öffentlichen Diskurs über die Shoah fehlten all jene Aspekte die die jüdischen Gemeinden Nordafrikas betrafen, Zeugnisse von Überlebenden aus Algerien, Marokko, Tunesien und Libyen fanden kaum Beachtung. Mehr...

Erinnerungen eines Jugendlichen an Tunis unter der Nazi-Besetzung

Erinnerungen eines Jugendlichen an Tunis unter der Nazi-Besetzung

Avraham Hatal (Robert Attal)November 1942. Ich war 15 Jahre alt. Auf dem Weg ins Gymnasium musste ich die Straßenbahn bis zum Frankreich-Tor nehmen, und von dort ging es mit einem Trolleybus weiter in die Schule. Es dauerte immer einige Minuten, bis der Trolleybus kam, und als ich wartete, blieb mein Blick plötzlich an etwas Merkwürdigem hängen: Ein bewaffneter Soldat stand vor der britischen Botschaft, die sich am Frankreich-Tor befand, Wache, und trug eine Uniform, wie ich sie bis dahin noch nie gesehen hatte. Dieses Bild verfolgte mich den ganzen Weg – niemals zuvor hatte ich einen...
Mehr...
Die deutsche Besatzung Tunesiens im historischen Gedächtnis

Die deutsche Besatzung Tunesiens im historischen Gedächtnis

Dr. Haim Saadoun„Diese Zeit war gewiß eine der schrecklichsten in meinem Leben. Wiedereinmal wurde ich zu einer Entscheidung gemahnt, gerade jetzt, da meine Erschöpfung mir jede Anstrengung so schwer werden ließ. Und diesmal war es kein innerer Kampf mehr, es wurde eine dringende und endgültige Entscheidung vor aller Öffentlichkeit gefordert. Nach der Kriegserklärung hatte eine echte Begeisterung die ansässigen Juden in die Rekrutierungsbüros geführt. Nach der Befreiung meldete sich kein einziger mehr. Die menschlichen Lebensgemeinschaften haben einen sicheren Instinkt. Der Krieg...
Mehr...
Albert Memmi in der Unterrichtseinheit „Was geht mich die Geschichte an? Den Holocaust im 21. Jahrhundert unterrichten.“

Albert Memmi in der Unterrichtseinheit „Was geht mich die Geschichte an? Den Holocaust im 21. Jahrhundert unterrichten.“

Im Folgenden sollen die Materialien zu Albert Memmi aus der Unterrichtseinheit „Was geht mich die Geschichte an? Den Holocaust im 21. Jahrhundert unterrichten.“ vorgestellt werden.Die Unterrichtseinheit entstand unter anderem aufgrund der von vielen Lehrkräften gemachten Erfahrung, dass Schülerinnen und Schüler in Bezug auf den Holocaust häufig eine ablehnende Lernhaltung einnehmen oder die Meinung vertreten, sie wüssten schon alles.„Neben dem Gefühl der Übersättigung bringen die Lernenden manchmal auch offene Abwehr oder auch Relativierung bzw. Leugnung des Schreckens...
Mehr...