Die Geschichten von sechs Gerechten unter den Völkern in Auschwitz

Lichtschimmer

„Wenn ich jetzt versagte, wenn ich die Achseln zuckte und diesen einen Menschen sterben ließ, den ich vielleicht retten konnte, nur weil ich die persönliche Gefahr fürchtete, die damit verbunden war, dann machte ich den Fehler, den das ganze deutsche Volk gemacht hat... Es sind nicht gar so viele, die all die Scheußlichkeiten angeordnet und ausgeführt haben. Aber es sind doch unendlich viele, die sie geschehen ließen, weil sie nicht den Mut hatten, sie zu hindern...“
(aus der Zeugenaussage von Dr. Ella Lingens, einer „Gerechten unter den Völkern“, die Gefangene in Auschwitz war)

Am 27. Januar 1945 drangen sowjetische Truppen ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ein, das letzte dieser Lager, das noch in Betrieb war. Sie fanden 7000 Überlebende vor. Weitere 50.000 Insassen waren einige Tage vorher vom Lagerpersonal auf einen Fußmarsch geschickt worden, um zu verhindern, dass sie den Alliierten in die Hände fielen. Die meisten von ihnen fanden noch vor Ende des Krieges den Tod. Auschwitz, wo über eine Million Menschen – die meisten von ihnen Juden – ermordet wurden, ist zu einem Symbol für den Holocaust und für das Böse als solches geworden, und mit Recht. Für das jüdische Volk ist es der größte jüdische Friedhof der Welt – ein Friedhof ohne Gräber.

Und doch, sogar inmitten des Grauens, das Auschwitz war, gab es Lichtschimmer. Trotz der totalen Entmenschlichung, die Teil des Lagersystems war, gab es bemerkenswerte Akte der Solidarität und der Menschlichkeit von Lagerinsassen. Unter ihnen waren Nichtjuden, die sich unter Lebensgefahr bemühten, Schmerzen zu lindern, Hilfe zu leisten und Juden zu retten. Sie bewiesen, dass man sich selbst inmitten der Brutalität und des Mordens dazu entschliessen konnte, nicht gleichgültig zu bleiben. Diese Menschen gehören zu den mehr als 24.000 Nichtjuden, die bis 2012 von Yad Vashem als „Gerechte unter den Völkern“ anerkannt wurden. Einer Weisung des israelischen Parlaments folgend, ehrt Yad Vashem seit 1963 diese nicht jüdischen Menschen, die während des Holocaust unter Lebensgefahr Juden das Leben retteten, ohne dabei finanzielle oder andere Interessen zu verfolgen.

In „Lichtschimmer“stellen wir ihnen sechs solcher Geschichten vor.

„Und daher sollten wir diese guten Menschen kennenlernen, die während des Holocaust Juden geholfen haben. Wir sollten von ihnen lernen und ihrer in Dankbarkeit und Hoffnung gedenken.“ Elie Wiesel
  • Ludwig Wörl
    Ludwig Wörl

    Ludwig Wörl beschützte jüdische Gefangene vor Misshandlungen, gab ihnen zusätzliche Essensrationen und Kleidung und half vielen den Todesmärschen zu entkommen.

    Ansehen ›
  • Dr. Adélaïde Hautval
    Dr. Adélaïde Hautval

    Dr. Adélaïde Hautval war eine Gefangene in Auschwitz, die andere Insassinnen behandelte und die Teilnahme an medizinischen Experimenten verweigerte.

    Ansehen ›
  • Lorenzo Perrone
    Lorenzo Perrone

    Lorenzo Perrone, ein Arbeiter in Auschwitz, riskierte sein Leben, um Primo Levi zu helfen und ihm täglich essen zu bringen.

    Ansehen ›
  • Jerzy Bielecki
    Jerzy Bielecki

    Jerzy Bielecki, Gefangener in Auschwitz, schaffte es zu fliehen und rettete Tzila Cybulska, die er mit sich nahm.

    Ansehen ›
  • Dr. Ella Lingens
    Dr. Ella Lingens

    Dr. Ella Lingens behandelte andere Gefangene und konnte einige Juden vor der Gaskammer retten.

    Ansehen ›
  • Jerzy Pozimski
    Jerzy Pozimski

    Jerzy Pozimski, one of the longest-serving prisoners in the Auschwitz, helped rescue many Jewish prisoners.

    Ansehen ›