Erinnerung an den Armenischen Völkermord

Grigori und Pran Tashchiyan, Asmik Mkhikyan-Tashchiyan, Tigran Tashchiyan

Armenien

Tigran TashchyanTigran Tashchyan
Familie TashchiyanFamilie Tashchiyan

Grigori und Pran Tashchiyan lebten in der Türkei, wo sie den Völkermord an den Armeniern  im Ersten Weltkrieg überlebten. Prans erster Ehemann, ihre beiden Kinder und die meisten ihrer Verwandten wurden ermordet. Diese Tragödie hinterließ tiefe Spuren in ihrem Innern. Nach dem Ersten Weltkrieg wanderten sie nach Simferopol  in der Autonomen Krimrepublik aus, einem Teil der Russischen Föderation (in der heutigen Ukraine), wo sie heirateten und sich niederließen. Die Bevölkerungszusammensetzung in dieser Gegend war stark gemischt und umfasste Familien von unterschiedlichster ethnischer Abstammung: Russen, Ukrainer, Tataren, Juden, Armenier, Griechen, Bulgaren u.a.. Unter ihnen war eine russische Familie mit Namen Kucherenko. Evgenia, eine der Töchter, war mit einem Juden namens David Goldberg verheiratet. Das Paar hatte zwei Kinder: Anatoliy (geb. 1935) und Rita (geb. 1938).

Als Nazi-Deutschland die Sowjetunion angriff, wurde David Goldberg in die Rote Armee eingezogen. Simferopol wurde am 1. November 1941 besetzt, und sechs Wochen später begann der Mord an den Juden. Die meisten Juden der Stadt wurden getötet, unter ihnen Davids Eltern. Evgenia kehrte in ihr Elternhaus zurück, aber die Gefahr für ihre halbjüdischen Kinder war groß. Vier Monate lang wurden die Kinder von einer Familie zur anderen gebracht, bis Pran, Evgenias Nachbarin, anbot, die Kinder bei sich zu Hause zu verstecken. Ihr Garten war von einer Mauer umgeben, das Tor war immer verschlossen, und das Gelände wurde von zwei Hunden bewacht. Über zwei Jahre, von Februar 1942 bis zur Befreiung im April 1944, waren die Kinder bei Pran und Grigori Tashchiyan versteckt. Die beiden Kinder des Ehepaares, Tigran (geb. 1929) und Asmik (geb. 1925), hielten Wache und warnten Anatoliy und Rita, wenn Deutsche in die Nähe kamen. Dann versteckten sich die Kinder im Keller, im Lagerraum, auf dem Dachboden oder sogar in der Hundehütte.

Kurz nach der Befreiung deportierten die sowjetischen Behörden die Familie Tashchiyan in eine weit entfernten Kolchose in der Gegend von Kemerowo (Sibirien). 1947 entkamen Tigram, Asmik und Grigori und gingen nach Armenien. Zwei Jahre später wurden sie jedoch festgenommen und in die Region Kemerowo deportiert. Erst 1956 wurden sie für unschuldig erklärt und rehabilitiert, aber sie durften nicht in ihr Haus auf der Krim heimkehren sondern waren gezwungen, nach Armenien zu ziehen. Während der gesamten Zeit blieben die Überlebenden mit ihren Rettern in Verbindung.

Am 21. November 2002 würdigte Yad Vashem Grigori und Pran Tashchiyan als „Gerechte unter den Völkern“.