Kontakt | Freunde von Yad Vashem | Online Shop
Yad Vashem
Yad Vashem Wanderausstellungen

Lichtflecke – Frausein im Holocaust

Über die Ausstellung

Deportation der Juden von Szydłowiec, Polen, in das Todeslager Treblinka, 23. September 1942 Deportation der Juden von Szydłowiec, Polen, in das Todeslager Treblinka, 23. September 1942

Ausgewählte Tafeln aus der Ausstellung

„Lichtflecke – Frausein im Holocaust“, die erste internationale Ausstellung, die sich ausschließlich auf Frauen im Holocaust konzentriert, ist mehr als ein Katalog und weit mehr als eine gewöhnliche Ausstellung. Sie ist eine Demonstration allgemein menschlicher und spezifisch weiblicher Stärke.

Frauen im Holocaust setzten ihren Verstand ein an einem Ort, der sie um den Verstand brachte. Sie brachten Kraft an einen Ort, wo man ihre Kraft brechen wollte. Zum Sterben verurteilt,  an einem Ort, wo man ihnen und ihren Familien das Recht auf Leben entzog, füllten sie jede Sekunde mit Bedeutung.

Es sind die Stimmen dieser Frauen, die wir zu Gehör bringen und ihre Geschichten, die wir erzählen wollen. Die Ausstellung ist großflächig, im Stil einer Videokunst-Installation gestaltet. Sie umfasst den gesamten Ausstellungsraum, bewegt und verändert sich vor dem Auge des Betrachters und verleiht dem historischen Material eine neue, zeitgenössische Atmosphäre und Perspektive.

Erzählt werden die Geschichten von 45 Frauen, aufgeteilt in folgende zehn Themenbereiche: Liebe, Muttersein, Fürsorge für andere, Frausein, Leben im Untergrund als Partisanin, Alltagsleben, Freundschaft, Glaube, Essen und Kunst.

Michal Rovners Videoarbeit „Menschsein" verwebt Abschnitte aus Interviews mit zehn weiblichen Holocaust-Überlebenden miteinander und bildet das Herzstück  dieser Ausstellung.

Kuratorin: Yehudit Inbar, Direktorin, Yad Vashem Museumsabteilung.

Ausstellungsgestalter: Chanan de Lange.