Yad Vashem „Sag niemals, du gehst den allerletzten Weg...

Dos elnte Kind – Das einsame Kind

Text: Schmerke Kaczerginski
Melodie: Jankl Krimski

Dos elnte Kind – Das einsame Kind

Das Lied wird von Schmerke Kaczerginski gesungen, der es 1946 für die Zentrale Jüdische Geschichtskommission in München aufnahm. Jankl Krimski war vor dem Krieg als Komponist in Theaterkreisen tätig. Er starb 1945 in Estland.

Das Lied wurde 1948 in dem Buch „Lider fun di Getos un Lagern“ („Lieder aus den Ghettos und Lagern“, Text: S. 90, Melodie: S. 386), 1983 in „Mir sajnen do“ („Wir sind da“, S. 58, mit Übersetzung ins Englische), 1987 in „Min Hametzar“ („Aus der Enge“, S. 46-47) sowie auch in anderen Quellen veröffentlicht. „Dos elnte Kind“ war der Tochter der Lehrerin Rachel Pupko-Krinski gewidmet. Wie andere Kinder wurde das Mädchen bei einer nichtjüdischen Familie versteckt, die es in einem Dorf in der Nähe von Wilna großzog. Der Vater des Mädchens war 1941 von den Deutschen getötet worden. Die Mutter, Rachel Pupko-Krinski, überlebte und wanderte mit ihrer Tochter in die Vereinigten Staaten aus.

Das Lied beschreibt Sorele, die nach ihrer Mutter sucht. Sie träumt von ihrer Mutter und phantasiert im Traum auch von der Rückkehr ihres Vaters. Das Mädchen hört seine Mutter ein Wiegenlied singen, in dem sie es darum bittet, kommenden Generationen zu erzählen, was ihr zugestoßen sei. Die Botschaft des Liedes, wie auch die anderer Lieder aus dem Ghetto Wilna, ist der Auftrag, das Geschehene als Teil der Geschichte des jüdischen Volkes in seinen schwersten Stunden zu bezeugen und niemals zu vergessen.


Dos elnte Kind

S'yogt mikh ver, s'yogt,
Un lozt nit tsu ru.
O mame, mayn mamele
Vu bistu, vu?
Es zukht dir dayn sorele
S'ruft dikh dayn kind…
S' voyet un s'yomert
In feld um der vint.

Der tate – nito,
Ver veys vu er iz?
Es hot im gefangen
A groyzamer riz,
Di nakht shvarts geven iz
Ven dos iz geshen,
Nokh shvartser dos ponem
Mayn mames geven…

In umru fun tog,
In vander fun nakht,
In umru fun shlof
Ligt dos kind un es dakht:
"O kind mayns" zi hert shoyn
Fun tatn di trit,
Di mame farvigt ir
Un zingt ir dos lid:

Az du vest a mol
A mamele zayn,
Zolstu dayne kinder
Dertseyln dem payn,
Vos tate un mame
Gehat fun faynd,
Farges nit dem nekhtn
Dermon es zikh haynt!

The online exhibition was made possible through the generous support of:

Conference on Jewish Material Claims Against Germany

The Conference on Jewish Material Claims Against Germany works to secure compensation and restitution for survivors of the Holocaust.

Since 1951, the Claims Conference - working in partnership with the State of Israel - has negotiated for and distributed payments from Germany, Austria, other governments, and certain industry; recovered unclaimed German Jewish property; and funded programs to assist the neediest Jewish victims of Nazism.