Yad Vashem „Sag niemals, du gehst den allerletzten Weg...

Einführung

Zeichnung eines Klezmer Trios

Die Lieder, die während des Holocaust in Ghettos, Lagern und Wäldern entstanden, erzählen die Geschichten von Einzelnen, Gruppen und Gemeinden zur Zeit des Holocaust und stellen eine Quelle der Einheit und des Trostes sowie der Dokumentation und des Gedenkens dar.

Die Melodien dieser Lieder verbinden die Perioden jüdischen kulturellen Lebens vor und nach dem Krieg und während der Zeit der Vernichtung. Sie sind Ausdruck des Schicksals, des Glaubens und der Hoffnung, die dem Einzelnen und dem Kollektiv der Zuhörer gemeinsam waren. Nach dem Krieg kam diesen Kompositionen die zusätzliche Aufgabe zu, Erinnerung und Gedenken wachzuhalten.

Die hier vorgestellten Lieder sind der ersten Aufnahme Schmerke Kaczerginskis entnommen, der für die Zentrale Jüdische Historische Kommission in München (1946) Folklore und Musik dokumentierte. Die Sammlung ist im Archiv von Yad Vashem erhalten. Sie umfasst sechzig Lieder. Einige davon wurden in Kaczerginskis Liederbuch veröffentlicht, andere wurden nie veröffentlicht und nie wieder aufgeführt.

Die zwanzig Lieder, die für diese virtuelle Ausstellung ausgewählt wurden, stellen die Musik der Straßenmusikanten aus den Ghettos Lodz und Kowno (Kaunas), die professionelle populäre Musikkultur des jiddischen Theaters im Ghetto Wilna und Lieder der Partisanen von Wilna vor. Zusätzlich sind das prophetische Lied „Es brent“ , das in Ghettos und Lagern gesungen wurde, sowie zwei Lieder, die nach dem Holocaust von Kaczerginski geschrieben wurden, mit eingeschlossen, die die Gemütsverfassung und den Glauben der Überlebenden wiederspiegeln.

Alle Lieder werden im jiddischen Original (in englischer Transkription) vorgestellt.

Für weitere Informationen über Musik im Holocaust, einschließlich bibliographischer Hinweise, bitte hier klicken.

The online exhibition was made possible through the generous support of:

Conference on Jewish Material Claims Against Germany

The Conference on Jewish Material Claims Against Germany works to secure compensation and restitution for survivors of the Holocaust.

Since 1951, the Claims Conference - working in partnership with the State of Israel - has negotiated for and distributed payments from Germany, Austria, other governments, and certain industry; recovered unclaimed German Jewish property; and funded programs to assist the neediest Jewish victims of Nazism.