Die Deportation der Würzburger Juden

Laut einem Bericht der Gestapo Würzburg vom 6. August 1943 wurden von November 1941 bis Juni 1943 2063 Juden aus Mainfranken in den Osten deportiert. Am 17. Juni 1943 wurden 64 Juden deportiert, die noch in der Stadt verblieben waren: sieben nach Theresienstadt und 57 nach Auschwitz.
Nach der letzten Deportation blieben nur 29 Juden in Würzburg zurück, darunter 14 Würzburger Bürger und 15 Juden, die aus umliegenden Ortschaften gebracht worden waren. 24 von ihnen waren mit Deutschen verheiratet und 5 waren „Geltungsjuden“ (Nachkommen aus „Mischehen“).
Die folgenden Fotografien zeigen zwei der Deportationen aus Würzburg.