Die Halle der Namen

Die Halle der Namen

Was sind Gedenkblätter?

Gedenkblätter Gedenkblätter

 Gedenkblätter sind besondere Formulare, die von Yad Vashem entworfen wurden, um die persönliche Identität und Lebensgeschichte der sechs Millionen Juden zu rekonstruieren, die von den Nazis und ihren Helfershelfern ermordet wurden. Seit seinen Anfängen hat Yad Vashem unermüdlich daran gearbeitet, diese eine Seite langen Formulare zu sammeln, die die Namen, biographischen Details und, soweit vorhanden, Fotografien jedes einzelnen Opfers enthalten. Gedenkblätter werden von Überlebenden, verbliebenen Familienmitgliedern oder Freunden und Bekannten zum Andenken an Juden, die im Holocaust ermordet wurden, eingereicht. Die ersten 800.000 Namen auf Gedenkblättern wurden in den fünfziger Jahren gesammelt. Fortlaufende Kontaktarbeit wurde geleistet, um die namenlosen Opfer des Holocaust zu identifizieren und ein dauerhaftes Gedenken zu gewährleisten.

Heute gibt es etwa 2.5 Millionen Gedenkblätter in mehr als 20 Sprachen, die für alle Zeit in dem kreisrunden Regal entlang des äußeren Randes der Halle der Namen verwahrt werden, mit Raum für eine Gesamtanzahl von 6 Millionen. Leere Regale legen Zeugnis ab von den Millionen von Menschen, denen noch ein Denkmal gesetzt werden muss.

Zusätzlich zu den Gedenkblättern enthält die Zentrale Datenbank Namen aus verschiedenen archivarischen Quellen, was die Anzahl der erfassten Opfer auf 4 Millionen bringt. Wir bitten die Öffentlichkeit dringend, Gedenkblätter für Opfer einzureichen, die bisher nur durch archivarische Eintragungen registriert sind, da diese Blätter oft zusätzliche biografische Informationen liefern und eine weitaus wirksamere, individualisierte Form dauerhaften Gedenkens an das Opfer darstellen.