Über Yad Vashem

Gedenken

Museum zur Geschichte des Holocaust Museum zur Geschichte des Holocaust
Die ewige Flamme in der Gedenkhalle Die ewige Flamme in der Gedenkhalle

Yad Vashem ist dem immerwährenden Andenken der sechs Millionen von den Nationalsozialisten und ihren Kollaborateuren ermordeten Juden sowie der zahlreichen während des Holocaust zerstörten jüdischen Gemeinden gewidmet.

Der Museumskomplex, der täglich von Tausenden von Menschen besucht wird, bietet Informationen und unmittelbare Erfahrungen mit der Geschichte des Holocaust. Die Ausstellungen, die persönliche Gegenstände, authentische Fotografien, Originalkunstwerke und Video-Interviews mit Holocaust-Überlebenden umfassen, betonen die Einzigartigkeit der menschlichen Schicksale innerhalb der jüdischen Bevölkerung Europas während jener schrecklichen Jahre.

Die Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer ist ein fortlaufendes Projekt, das es sich zum Ziel gesetzt hat, den Namen und die Lebensgeschichte jedes einzelnen Holocaust-Opfers zu rekonstruieren  und vor der Vergessenheit zu bewahren. Zurzeit umfasst diese Datenbank, die im November 2004 ins Internet gestellt wurde,  die Namen von ungefähr 3,1 Millionen Juden. Yad Vashem ist gegenwärtig dabei, in einer dringenden „Fünf vor Zwölf-Kampagne" die fehlenden Namen und biografischen Informationen der Generation in Erfahrung zu bringen, die die Holocaust-Ereignisse miterlebt hat.

Kreative und bewegende Denkmäler zur Würdigung der jüdischen Opfer, Gemeinden, Partisanen, Soldaten und Ghettokämpfer und deren schmerzvoller Erfahrungen während des Holocaust befinden sich rund um das Museumsgelände.

Das ganze Jahr hindurch veranstaltet Yad Vashem Gedächtnisfeiern, darunter die offiziellen staatlichen Zeremonien zum Holocaust-Gedenktag sowie Gottesdienste zum Gedenken an einzelne Gemeinden und an wichtige Ereignisse jener Zeit.

Yad Vashem hat die Ehre und das Privileg, die einzige Organisation der Welt zu sein, die Nichtjuden, die im Holocaust Juden das Leben retteten, mit der offiziellen Auszeichnung „Gerechter unter den Völkern" ehrt. Seit den sechziger Jahren ist dieser Titel an etwa 24.355 Menschen aus über 47 Ländern verliehen worden.